Skip to the navigation Skip to the content

Anreise/Anfahrt

Stolperstein "Artur Hammer"

Geboren am 30.05.1884
Gestorben am 06.04.1942 in Groß-Rosen

Vita

Ernst Schmidt: Lichter in der Finsternis. Widerstand und Verfolgung in Essen 1933-1945. Band 1, Essen 1989, S. 73-77; Haus der Essener Geschichte/Stadtarchiv/Archiv Ernst Schmidt; Haus der Essener Geschichte/Stadtarchiv.

Literatur

Ernst Schmidt: Lichter in der Finsternis. Widerstand und Verfolgung in Essen 1933-1945. Band 2, Essen 1988, S. 175-181; Tobias Schäfer: Hammer, Artur (1884-1942). In: Siegfried Mielke (Hrsg.): Gewerkschafter in den Konzentrationslagern Oranienburg und Sachsenhausen. Biographisches Handbuch, Berlin 2002, S. 184-185; Haus der Essener Geschichte/Stadtarchiv/Archiv Ernst Schmidt; https://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Hammer (Abgerufen am 4.12.2017)

Grund der Verfolgung

Grund der Verfolgung: Mitglied der "Eisernen Front"
Deportiert am: 26.03.1936
Deportiert nach: Verhaftet, verurteilt zu 18 Monaten Gefännis, ab 11.10.1939 "Schutzhaft"

Stolperstein

  • Verlegt am 19.12.2017
  • Adresse: Lüneburger Str. 8
  • Stadtteil: Frohnhausen
  • Steinlage: Link zum Kartenportal