Skip to the navigation Skip to the content
Kartenausschnitt des Plans vom Denkmalpfad

Ausschnitt vom Plan Denkmalpfad Innenstadt

Denkmalpfade in den Essener Stadtteilen

Empfohlene Rundgänge führen in unsere historischen Stadtteile und deren Ortskerne, zeigen Sehenswürdigkeiten, verweisen auf archäologische Erkenntnisse oder erzählen die Geschichten, die sich hinter den Fassaden verbergen. An Ort und Stelle nehmen Vergangenheit und Gegenwart Tuchfühlung auf. Die modernen Einkaufsstädten und Mittelzentren haben nicht selten durch die ‚Stürme" der Vergangenheit, etwa durch die Bombardements des Zweiten Weltkrieges, ihre historische Authentizität eingebüßt. Hier sind die Fenster in die Vergangenheit besonders wertvoll.

Auch der seit 1995 bestehende Denkmalpfad in der Essener Innenstadt möchte solche Fenster aufstoßen und über die Entwicklung des Stadtkerns seit vorgeschichtlicher Zeit, vor allem aber seit der Gründung des Essener Frauenstiftes im 9. Jahrhundert berichten.

Das Projekt der Denkmalpfade in den Essener Stadtteilen begann 2003 mit Kupferdreh und Rellinghausen. Hierzu trafen sich Vertreter der Bürgervereine, um gemeinsame Vorgehensweisen zu entwickeln. Im Laufe der Jahre beteiligen sich immer mehr Stadtteile daran, die jedoch teilweise ihre eigenen Ideen mit einbrachten. So tragen die Denkmalpfade in den Stadtteilen heute auch Namen wie Geschichtspfad oder Kulturpfad.

Während in den Büchern (Streifzüge, Ruhrperlen) vorrangig die sichtbaren Objekte, Architektur, Kunst im öffentlichen Raum, Denkmäler aus Stein oder Bronze, im Fokus stehen, und der Blick in die Vergangenheit oft nur gestreift wird, kann der interessierte Einwohner oder Gast mit Hilfe der Denkmalpfade seine Kenntnisse zur Essener Geschichte vertiefen.

Der Sinn und Zweck der Denkmalpfade mit den vorgeschlagenen Wanderrouten ist auf jeden Fall immer:

  • ein Bewusstsein für die bemerkenswerte Historie des eigenen Stadtteils zu schaffen
  • Lust zu wecken, neue Wege zu gehen
  • zu helfen, auf schon bekannten Wegen bislang Übersehenes zu entdecken

Die Bürgervereine sowie der Historische Verein arbeiten ehrenamtlich und unbürokratisch und werden dankenswerterweise von den jeweiligen Bezirksvertretungen, dem Denkmalschutz und dem Amt für Geoinformation, Vermessung und Kataster unterstützt. Auch örtliche Werbegemeinschaften, Firmen, Banken und Privatpersonen unterstützen die Denkmalpfad-Projekte.

An dieser Stelle sei allen Unterstützern noch einmal recht herzlich gedankt.