Skip to the navigation Skip to the content

Kurzgeschichte Stadtbezirk I

(Quelle: Johann Rainer Busch "Kurt Schweders Wappen der Essener Stadtteile" ISBN 978-3-00-028515-8)

Stadtkern:
(und die Stadtteile Ostviertel, Nordviertel, Westviertel, Südviertel, Südostviertel)

Um 1003 bereits als Stadt erwähnt, erhielt Essen 1041 das Marktrecht und 1244 das Stadtrecht.
Nach der Auflösung des Stiftes wurde durch Dekret vom 21.1.1808 die Verwaltung der Bürgermeisterei Essen installiert. Am 3.2.1873 schied Essen aus dem Landkreis Essen aus und bildete von nun an einen Stadtkreis. In diesem Stadtkreis sind seit 1901 alle Bürgermeistereien aufgegangen, welche auf dem Gebiet der ehemaligen Stifte Essen und Werden bestanden haben.

Mehr zur Geschichte vom Südviertel in Text und Bild

Huttrop:
Alte Namen sind “Huttorph”, “Huttorpe”, “Huddorp” und “Huttroppe”. Die Bauerschaft wurde 1319 erstmals erwähnt und gehörte zum Stift Essen. Nach der Auflösung des Stiftes gehörte Huttrop seit dem 1.9.1808 zur Bürgermeisterei Altenessen. Am 1.1.1874 wurde Huttrop in die neu entstandene Bürgermeisterei Stoppenberg aufgenommen und 29.4.1908 in die Stadt Essen eingemeindet. Ein 50 ha goßes Huttroper Stück kam aber bereits 1898 nach Essen.

Frillendorf:
Frillendorf war eine Bauerschaft und wurde um 1220 auch als “Vrilingctrope” genannt. Sie gehörte zum Stift Essen und lag in dessen unmittelbarer Nähe. Nach der Auflösung des Stiftes kam Frillendorf am 1.9.1808 zur Bürgermeisterei Altenessen. Diese wurde am 1.1.1874 geteilt und es entstand die neue Bürgermeisterei Stoppenberg, zu der dann auch Frillendorf gehörte. Am 1.8.1929 erfolgte die Eingemeindung nach Essen.